ZU NEUEN STEUERN
AUF HANDYS, COMPUTER & CO
#FESTPLATTENABGABE

GEGEN FESTPLATTENABGABE

In gerademal einem Monat (von 1. bis 30.6.2014) wurde beinahe 6.000 Mal STOP zur Festplattenabgabe gesagt – via gratis SMS, Twitter, Facebook und Google+. Jede Meinung zählt, denn Demokratie bedeutet Mitbestimmung: Wir übergeben die Proteststimmen der Regierung, die den starken Widerstand gegen Steuern auf Speichermedien nicht ignorieren darf. STOP zu unreflektierten Abgaben auf dem Rücken und ohne Einbindung der Bevölkerung!

UNTERSTÜTZT VON

Plattform für ein modernes Urheberrecht

Verein zur Förderung eines zeitgemäßen Urheberrechts

Teinfaltstraße 5/7
1010 Wien

ZVR: 822255203
DVR: 4009388

Vereinszweck

Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt den Wissensaustausch zum Thema Urheberrecht unter den Mitgliedern und Informationen darüber einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Fragestellungen im öffentlichen Diskurs soll gefördert und die Suche nach neuen, geeigneten Lösungen für die Herausforderungen des Urheberrechts soll unterstützt werden. Insbesondere sollen Alternativen für angedachte Maßnahmen, wie die Einführung einer Urheberrechtsabgabe auf alle Speichermedien, unterstützt werden.

Vorstand

Obmann: Thomas Schöfmann
Kassierin: Mag. Renata Hrnjak
Schriftführer: Dr. Gregor Gessner

KonsumentInnen zahlen drauf: Über 600 Euro Abgabe pro Familie

Die im Raum stehende Festplattenabgabe würde jeden Bürger spürbar belasten, ganz besonders Familien. Genau genommen geht es ja nicht um eine, sondern um viele Festplattenabgaben, da für jedes einzelne Gerät mit Speicherfunktion Geld an die Verwertungsgesellschaften zu liefern wäre.

Jedes Familienmitglied hat heutzutage vermutlich ein Handy und auch Laptop, Drucker, Navigationsgerät, Kamera, externe Festplatten, USB-Sticks und Speicherkarten sind mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem Haushalt mit vier Personen zu finden. Eine zukünftige Steuerabgabe von über 600 Euro pro Familie ist damit durchaus realistisch. Zudem hat der EuGH erst kürzlich erklärt, dass Raubkopien nicht vergütet werden dürfen und damit einer Festplattenabgabe effektiv die Grundlage entzogen.

Wir sagen Stop zu neuen Steuern und der enormen Mehrbelastung für Konsumenten!